OV Greifswald / V11

Aktuelle Termine

Mi Okt 18 @15:30 -
DL0VG-Vorbereit. Contest
Fr Okt 20 @17:00 -
DL0HGW-Treff
Sa Okt 21
WAG- Contest
So Okt 22
WAG- Contest
Mi Okt 25 @15:30 -
DL0VG

Wer ist online

Aktuell sind 71 Gäste und keine Mitglieder online

Login Form

Bauprojekte unserer OM´s

Sicher auch eine Anregung zum Selbstbau

Seit Dezember 2016 ist nun auch das 60m Band in DL nutzbar. Auch wenn die Yaesu Gerätereihe 817, 857, 897 schon ein paar Tage länger auf dem Markt ist, lassen sich die Geräte innerhalb weniger Minuten für dieses Band modifizieren und das ganz ohne aufschrauben des Gerätes. Einzig eine Verbindung über RS232 ist notwendig. Auf der Homepage von DL4CU gibt es eine Software "Modify" mit der sich der Ländercode des Gerätes auf US ändern lässt. Diese Änderung bleibt bis zum nächsten Reset erhalten.

 

Die Webcambilder vom Greifswalder Dom auf der Webseite, deren Übertragung über das Hamnet erfolgt, gaben den Anlass diese Anwendung noch etwas zu verbessern. Die besten Bilder entstehen dort, wenn kaum jemand zu sieht. Allerdings haben die Bilder auch kleine Fehler, wie den gebogene Horizont, der nicht etwa schon die Erdkrümmung ist. Dieser ist leider bei vielen WebCams zu beobachten. Schuld ist die verwendetet Optik. Zudem sind die Bilder im Dunkel noch ausbaufähig.
Auf der Seite http://foto-webcam.eu wird ein Projekt beschrieben, bei dem normale Fotokameratechnik, Verwendung für die Erzeugung der Webcambilder findet. Hieraus entstand der Plan auch so eine Foto-Webcam zu bauen. Die nötige Serversoftware läuft seit Anfang Oktober auf dem Webserver und bietet nun auch mehr Möglichkeiten die Bilder anzuschauen. Damit sind "Sonnenaufgänge" oder "Greifswald im Nebel und nur die Kirchturmspitzen schauen raus", auch Zeit versetzt, ansehbar.

Als nächstes entstand nach den Beschreibungen auf der Webseite ein Prototyp der Kamera.

 Als Kamera ist hier auch eine einfache Spiegelreflex Kamera im
 Einsatz. Das ganze wird über einen zweckentfremdeten Router
 der einerseits die nötigen Anschlüsse hat und sich auch noch mit
 freier Software umprogrammieren lässt, gesteuert. Zusatzfunktionen
 wie Temperaturerfassung und Sicherheitseinrichtungen wie Kamera-
 reset, Rechnerreset, Heizungsschaltung, Spannungsbereitstellung
 etc. werden über eine Zusatzplatine (modifizierte USB4ALL) realisiert.
 Weitere Informationen sind auf obiger Webseite verfügbar.

 

Das ganze Gebilde muss für die Aussenmontage in einem Wetterschutzgehäuse untergebracht werden. Es gehen dafür zb. ABS- Schaltkästen oder auch sonstige wetterfeste Gehäuse.

  Hier ist der Kameraeinschub mit sämtlicher Zusatztechnik in einer 
  150mm KG-Rohr Muffe eingebaut. Auf beiden Seiten sind Blind-
  stopfen mit den nötigen Öffnungen (POE-Netzwerkkabel und Öffnung
  für die Optik) versehen. Letztere ist dann mit einer einfach Glas-
 scheibe wieder wasserdicht verschlossen worden. In dieser KG-Rohr-
 muffe geht es schon sehr eng zu. Sie dürfte das untere Größenlimit
 für ein Gehäuse sein.
 


Diese Kamera läuft seit 26.10.2016 im Testbetrieb. Die Bilder der Kamera sind seit dem 06.11.2016 nun hier abrufbar. Natürlich auch aus dem HamNet. Wegen der derzeit eingeschränken Zugänglichkeit auf dem Greifwalder Dom findet der Test am Standort des Webservers bei DB0OVP statt.

Dirk, DG0KF

Seit kurzer Zeit ist beim Online-Shop des „Funkamateur“ der im Heft 5/2015 beschriebene Bausatz BX-071 zum unkomplizierten Aufbau eines einfachen KW-Radios zum Empfang von Radio DARC auf 6070 kHz erhältlich.

Für einen sehr kleinen Preis von 19,90 EUR erhält man die fertig gebohrte Leiterplatte und alle Bauelemente. Für noch einmal 10,00 EUR gibt es ein passendes kleines Gehäuse und ein Taschenbuch zum Thema Radio hören auf Kurzwelle dazu.

Bis auf den Eingangskreis (Ferritstab mit 10 + 2 Windungen CuL) sind keine Spulen zu wickeln (die Filter sind bereits fertig) und es kommen nur bedrahtete Bauteile zum Einsatz. Die Abgleicharbeiten beschränken sich auf ganz wenige und leicht zu realisierende Tätigkeiten, die Anleitung ist gut geschrieben und hilfreich.

Das Schaltungskonzept basiert auf dem bekannten IC A244 / TCA440 und ist als Einfachsuper aufgebaut. Für den Aufbau des Empfängers einschließlich Abgleich habe ich weniger als 1,5 Stunden gebraucht.

Nicht nur für unsere Newcomer ist das sicher ein lohnendes kleines Projekt mit Erfolgsgarantie!

Thorsten, DL2NTE

Bem.: Seit dem 22. März 2015 sendet RADIO DARC seine Hauptsendung sonntags ab 11 Uhr MESZ (09:00 UTC) auf 6070 kHz AM im 49-m-Rundfunkband.

Auch im Zeitalter moderner Antennenanalyzer und vor allem, wenn man auch ohne konjugiert komplexe Werte und ohne Smith-Diagramm leben kann, ist ein Antennasscope oder auch HF-Messbrücke ein einfach herzustellendes und vielseitiges Hilfsmittel.

Uli, DL2KWW, verwendet schon seit Jahren erfolgreich ein derartiges Antennascope, gespeist mit einem alten Röhren-Dipper. Nachteil: die relative Frequenzungenauigkeit und Abhängigkeit vom Stromnetz. Mit dem „DipIt“, dem modernen und sehr universellen Dipper von QRPProject tauchte nun die Frage auf, ob der zur Verfügung stehende HF-Pegel von +7 dBm für eine HF-Messbrücke ausreicht. Entscheidend ist dabei das verwendete Messinstrument. Ein Instrument mit einem Innenwiderstand von 6,5 kOhm und einem Messbereich von 30 µA brachte den entsprechenden Erfolg.

Probe- und Vergleichsmessungen an verschiedenen Antennen bestätigen die Brauchbarkeit für den gesamten Kurzwellenbereich.

Literatur: Rothammels Antennenbuch in verschiedensten Auflagen

Con, DM5AA und Uli, DL2KWW